Vorsicht: Phishing-Versuche im Namen der L‑Bank

Aktuell befinden sich gefälschte Mails im Umlauf, die sich auf die Corona-Soforthilfe-Auszahlung der L‑Bank beziehen. In diesen E-Mails werden Sie aufgefordert, Formulare auszufüllen oder Daten preiszugeben. Die L‑Bank wird Sie nicht auf diesem Wege dazu auffordern, Daten preiszugeben.  

Antworten Sie nicht auf diese E-Mails und öffnen Sie keine Anhänge.

Essay von Edith Weymayr

Ein Kraftakt für die Zukunft des Landes

Die Corona-Pandemie stellt Menschen, Familien, Unternehmen und Regierungen weltweit vor große Herausforderungen. Sie bringt aber auch wichtige neue Erfahrungen, die sowohl unsere Einstellungen wie unser Handeln zukünftig beeinflussen werden mit sich. Zu Beginn der Krise stand für die L‑Bank die Überlebenssicherung der Unternehmen und damit die Abwicklung der Soforthilfe Corona – dem größten Hilfsprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs – im Auftrag des Landes und des Bundes absolut im Vordergrund.

Soforthilfe bei Liquiditätsengpässen

Mit einem Zuschuss von bis zu 30.000 Euro für Soloselbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern konnten so kurzfristig und schnell viele vorübergehende Liquiditätsengpässe abgefangen werden. Dies war und ist für die L‑Bank als Förderbank ein Kraftakt: In der Spitze waren mehr als 1.000 unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Bewilligungs- und Auszahlprozess beteiligt und wickelten die Anträge der Unternehmen so schnell wie möglich, aber auch mit der gebotenen Gründlichkeit ab.

Der Soforthilfe-Zuschuss ist aber nicht das einzige Förderinstrument, mit dem wir uns gemeinsam gegen die Wucht der Krise stemmen. Wir arbeiten dabei mit unserem Förderwerkzeugkasten bestehend aus Zuschüssen, zinsgünstigen Krediten, Tilgungszuschüssen, Bürgschaften und Beteiligungskapital. Dabei haben wir immer auch im Blick, wie die massiven, weitreichenden Bundesangebote der KfW zur Unterstützung der Unternehmen in Baden-Württemberg eingesetzt werden können.

Megathemen im Fokus der Förderung

Gerade in der Krise ist es wichtig, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Für den Mittelstand heißt das, dass wichtige Investitionen nicht allzu weit zurückgestellt werden sollten. Unser komplettes Förderangebot steht weiter offen! Und wir werden auch jenseits der Krise gemeinsam mit der Landesregierung Impulse setzen.

Im Fokus unserer Förderung stehen dabei die Megathemen unserer Zeit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. So ist bei der in den vergangenen beiden Jahren sehr erfolgreichen Digitalisierungsprämie ein Neustart geplant – und auf dem Förderfeld der Nachhaltigkeit arbeiten wir an Ideen, um unser grundsätzlich passendes und schlagkräftiges Förderportfolio sinnvoll zu ergänzen.

Auch arbeiten wir derzeit gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium und den Kammerorganisationen an der für den Herbst geplanten Meistergründungsprämie.

Gerade jetzt ist auch die Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus von großer Bedeutung. Das verbesserte Programm Wohnungsbau BW des Landes trägt dem Rechnung.

Erfahrungen aus der Krise nutzen

Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Krise in absehbarer Zeit meistern werden. Doch bedeutet dies aus meiner Sicht nicht, dass dann alles so sein wird wie vorher. Man kann nicht einfach den Schalter umlegen und dann so weitermachen, wie man es aus der Zeit vorher gewohnt war. Wir sollten Erfahrungen, die wir jetzt in den unterschiedlichsten Bereichen machen, auch in Zukunft nutzen.

Dabei meine ich insbesondere die Digitalisierung. Wir erleben, was möglich ist, wenn man mutig an neue Technologien herangeht und zum Beispiel Kommunikation konsequent digital durchführt. So werden beispielsweise inzwischen mehr als die Hälfte aller Elterngeldanträge online gestellt. Ich denke dabei auch an die vielen Arbeitnehmer, die vom Homeoffice aus ihren Aufgaben nachgehen und sich digital mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden austauschen. Aber auch an die Schulen, die Inhalte digital aufbereiten, bereitstellen und die Schüler per Videokonferenz unterrichten.

Als Förderbank des Landes werden wir diese Aspekte in unserer täglichen Arbeit, aber auch in unseren langfristigen Überlegungen mit aufnehmen – und so weiterhin unseren Beitrag dazu leisten, dass Baden-Württemberg wirtschaftlich stark, solidarisch und lebenswert bleibt.

Edith Weymayr, Vorsitzende des Vorstands der L‑Bank