Halbjahresbilanz

Corona-Hilfsprogramme prägen die L‑Bank-Wirtschaftsförderung auch im ersten Halbjahr 2021

Das Gesamtfördervolumen für die Wirtschaft mit 5,3 Mrd. Euro ist auf einem Rekordhoch. Unternehmen legen ihren Schwerpunkt auf die Finanzierung von Innovation und Transformation. Die Gründungsförderung stemmt sich gegen die Corona-Auswirkungen. Gleichzeitig bleibt die Transformation der Wirtschaft die zentrale Zukunftsaufgabe.

Durch die Bearbeitung der Corona-Hilfsmaßnahmen (insbesondere der November- und Dezemberhilfen) lag das gesamte Fördervolumen in der Wirtschaftsförderung per 30.06.2021 mit 5,3 Mrd. Euro nochmals über dem Rekordniveau des Vorjahres (4,1 Mrd. Euro).  Einer weiter hohen Nachfrage bei den Hilfsprogrammen standen teilweise Rückgänge im Normalgeschäft gegenüber.

"Mit der Ausweitung der Corona-Hilfsprogramme und der Verlängerung von laufenden Unterstützungsmaßnahmen haben wir im ersten Halbjahr zur finanziellen Planungssicherheit bei den Unternehmen beigetragen und diese stabilisiert", sagte Edith Weymayr, Vorsitzende des Vorstandes der L‑Bank, bei der Vorstellung der Wirtschaftsförderbilanz des ersten Halbjahrs 2021. "Die bisher weiter niedrigen Insolvenzquoten zeigen, dass es uns gelungen ist, die besonders betroffenen Solo-Selbständigen und die kleineren Unternehmen aufzufangen."