L‑Bank-Konjunkturticker 06/2022

Geschäftsklima: Stabile Geschäftslage

Nach dem starken Rückgang im März verbesserte sich das Geschäftsklima Baden‑Württemberg im Juni zum dritten Mal in Folge leicht. Allerdings lag der Klimaindikator noch spürbar unterhalb seines historischen Mittelwerts. Die aktuelle Lage wurde weiterhin auf hohem Niveau als günstig beurteilt, wenn auch geringfügig weniger häufig als im Mai. Die Geschäftsaussichten fielen seltener pessimistisch aus als in den drei vorangegangenen Monaten.

Der aktualisierte Frühindikator für die Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts (nicht saison- und kalenderbereinigte vierteljährliche Veränderungsraten gegenüber dem Vorjahresquartal) in Südwest deutete – bei einem bis Oktober 2022 reichenden Prognosehorizont – auf einen Rückgang der Wirtschaftsleistung hin.

Sektorale Entwicklungstendenzen

Im Verarbeitenden Gewerbe stieg der Klimaindikator im Juni geringfügig an. Etwas häufiger als im Mai wurde die momentane Geschäftssituation positiv bewertet. Die Erwartungen hingegen waren nun minimal weniger häufig von Skepsis gekennzeichnet.

Im Bauhauptgewerbe ließ der Pessimismus bei den Perspektiven gegenüber den drei Vormonaten deutlich nach, blieb jedoch weit verbreitet. Ihre aktuelle Lage stuften die Unternehmen weniger oft günstig ein als zuletzt. Das Geschäftsklima verbesserte sich; der Indikator blieb noch im negativen Bereich.

Die befragten Großhandelsfirmen zeigten sich etwas häufiger zufrieden mit ihrer derzeitigen Geschäftssituation. Bei den Erwartungen waren die pessimistischen Einschätzungen nochmals verbreiteter als zuvor. In Folge trübte sich das Geschäftsklima weiter ein.

Im Einzelhandel war von der im Mai gemeldeten Verbesserung der Geschäftslage am aktuellen Rand nichts mehr zu sehen; der Lageindikator sank erheblich und drehte wieder in den negativen Bereich. Mit Blick auf die erwartete Entwicklung im kommenden Halbjahr rechneten die Teilnehmenden vielerorts und öfter als zuletzt mit Geschäftsrückgängen. Das Klima verschlechterte sich deutlich.

Die Unternehmen im Dienstleistungssektor erwarteten im Juni keine Veränderung ihrer Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten; der Erwartungsindikator stieg auf null. Etwas seltener als zuletzt wurde die aktuelle Lage positiv beurteilt. Der Klimaindikator bewegte sich gegenüber Mai geringfügig weiter nach oben.