Vorsicht: Phishing-Versuche im Namen der L‑Bank

Aktuell befinden sich gefälschte Mails im Umlauf, die sich auf die Corona-Soforthilfe-Auszahlung der L‑Bank beziehen. In diesen E-Mails werden Sie aufgefordert, Formulare auszufüllen oder Daten preiszugeben. Die L‑Bank wird Sie nicht auf diesem Wege dazu auffordern, Daten preiszugeben.  

Antworten Sie nicht auf diese E-Mails und öffnen Sie keine Anhänge.

Premiere

MikroCrowd-Contest lässt 2.000 Baden-Württemberger zu Gründungshelfern werden

Rock my Sleep, unegal, Somskat, Der Baumhaus-Wander-Pfad und Poppinski gewinnen erstmals ausgerichteten Gründungswettbewerb | Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Der MikroCrowd-Contest hat in fünf Wochen über 100.000 Euro für innovative Geschäftsideen aus Baden-Württemberg mobilisiert. Dies ist ein weiterer Meilenstein innerhalb unserer Landeskampagne Start-up BW“.

Karlsruhe, 16. November 2019. Rock my Sleep, unegal, Somskat, Der Baumhaus-Wander-Pfad und Poppinski heißen die Gewinner des in diesem Jahr erstmals vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und der L‑Bank ausgerichteten MikroCrowd-Contest. Vor allem Rock my Sleep aus Stuttgart rockte den Wettbewerb und konnte mit 614 Personen nicht nur die meisten Unterstützer auf sich vereinen und 25.657 Euro als Funding-Summe für die Realisierung ihres Projektes Rock-und-Pop-Spieluhren erzielen, sondern auch das Sieger-Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro einstreichen.

Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen Unegal aus Reutlingen, somskat aus Stuttgart, Der Baumhaus-Wander-Pfad aus Calw und POPPINSKI - Laden.Werkstatt.Kulturort aus Esslingen.

Die fünf Gewinner teilen sich das Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro. Zusammen mit den anderen sechs am Wettbewerb teilnehmenden Start-ups und Projekten konnten sie mehr als 104.000 Euro von fast 2.000 Unterstützern einsammeln und so die Premieren-Ausgabe des neuen Gründungswettbewerbs zu einem überwältigenden Erfolg verhelfen, wie Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut unterstreicht: „Dies ist ein weiterer Meilenstein innerhalb unserer Landeskampagne Start-up BW. Mit dem MikroCrowd-Contest können wir gemeinsam mit der L‑Bank Gründerinnen und Gründer in einer frühen Phase unterstützen und ihren Geschäftsideen eine Bühne bieten. Das Feedback der Community dient nicht nur der Vorfinanzierung des Vorhabens, es ist vor allem ein hervorragender Indikator für die Frage, ob die Idee auch das Potenzial für eine erfolgreiche Geschäftsidee hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass die finanziellen Risiken, über die man sich bei allen Chancen auch immer im Klaren sein sollte, am Anfang durch Crowdfunding stark reduziert werden können. Durch die Verzahnung eines reward-based-Crowdfunding mit unserer Förderangeboten - was übrigens eine bundesweite Besonderheit darstellt - können wir zudem wertvolle Erkenntnisse für die innovative Weiterentwicklung unserer Gründungsunterstützung sammeln.“

Dabei stehen die jungen Start-ups für eine neue Gründergeneration. Sie stellen stärker noch als in der Vergangenheit die Themen Nachhaltigkeit und Social Entrepreneurship in den Fokus und legen großen Wert auf Social Guidelines und die Unterstützung sozialer Projekte.

Der Vorsitzende des Vorstands der L‑Bank, Dr. Axel Nawrath, sieht den Wettbewerb als optimalen Test für die Marktreife und Finanzierbarkeit der Projekte. „Der MikroCrowd-Contest bringt Start-ups und potentielle Kunden schon zu einem frühen Zeitpunkt zusammen – und zwar in besonderer Weise. Nicht Banken und Sparkassen leisten die Einstiegsfinanzierung, sondern die Crowd und damit die künftigen Kunden. Kommt eine Idee beim Crowdfunding gut an, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch später im Markt Erfolg hat. Erfolgreiche Projekte können dann in der nächsten Finanzierungsrunde mit belastbaren Daten erfolgversprechend auf die Hausbanken zugehen.“

Hier haben die meisten der teilnehmenden Start-ups eine wichtige Hürde genommen: Neun der elf Projekte konnten ihr gestecktes Funding-Ziel erreichen. „Mehr als 80 Prozent sind eine herausragende Erfolgsquote“, so Hoffmeister-Kraut. Sie liegt rund 20 Prozent höher als bei vergleichbaren Wettbewerben. Einen starken Beitrag hierzu hat die Crowd-Lotsen-Funktion geleitest. Dieser Lotsen-Dienst ist integraler Bestandteil der MikroCrowd und stellt mit seinen kostenfreien Coachings und Beratungen für Crowd interessierte Gründer einen oftmals entscheidenden Mehrwert dar – ein bundesweit einmaliger Ansatz.

Dabei ist der in diesem Jahr erstmals ausgeschriebene MikroCrowd-Contest ein Wettbewerb speziell für Start-ups, die nur einen geringen Finanzierungsbedarf haben. Seine Entstehungsgeschichte liegt in der 2017 zusammen mit Landeswirtschaftsministerium initiierten MikroCrowd – eine Kombination aus Mikroförderdarlehen und Crowdfunding.

Die MikroCrowd ist eine echte Förderinnovation „Made in Baden-Württemberg“, die bundesweit unter den Landesförderinstituten bereits einige Nachahmer gefunden hat. Mit dem Contest wurde jetzt die nächste Stufe gezündet. Für die Finanzierungsrunde hatten sich im Sommer insgesamt rund 30 Projekte und Start-ups beworben. Elf Gründungsvorhaben haben sich schließlich qualifiziert.

Über die Preisträger entschieden hat dabei keine Jury, sondern die Crowd, also die Online-Gemeinschaft. Gewinner waren die fünf Projekte, die zum Wettbewerbsschluss ihr Funding-Ziel erreichen und die meisten finanziellen Unterstützer für sich hatten begeistern konnten. Entscheidend war dabei allein die Anzahl der Geldgeber, nicht die Höhe des erreichten Fundings.

Die Sieger können sich über ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro freuen. Auf Wunsch gibt es von der L‑Bank für alle Teilnehmer mit einem erfolgreichen Funding noch einen zinsgünstigen Kleinkredit in Höhe von 10.000 Euro obendrauf. 

Die Gewinner-Start-ups im Porträt:

Platz 1: ROCK & POP SPIELUHREN von Rock my Sleep

Die Rock my Sleep Spieluhren-Band lässt auf Knopfdruck bekannte Cover-Versionen von Rock, Pop und Hip Hop Hits abspielen. Geschäftsführer Michael Heimrich möchte mit der MikroCrowd-Finanzierung Produzenten, Werkzeug-, Material- und anfallende Produktionskosten begleichen. Zudem werden Musiklizenzen sowie vertrags- und musikrechtliche Abklärungen finanziert. Der Großteil des Geldes fließt so direkt in das Produkt.

Ort: Stuttgart; Unterstützer: 614, Funding 25.657 Euro, 257 Prozent des Funding-Ziels erreicht, Preisgeld 4.000 Euro

Platz 2: unegal präsentiert die plastikfreie Lunchbox SUPERHÄLT

Maren Isabell Schiemann finanziert mit der MikroCrowd die Entwicklung und Herstellung der zweilagigen, 100 Prozent plastikfreien und langlebigen Lunch Box SUPERHÄLT aus hochwertigem 304er Edelstahl mit Sicherungsclips, die auch von Kindern leicht geöffnet werden kann. Durch das Funding werden außerdem die Kosten für das Material, die Werkzeuge und die erste Produktion gedeckt.

Ort: Reutlingen; Unterstützer: 339, Funding 14.141 Euro, 141 Prozent des Funding-Ziels erreicht, Preisgeld 2.500 Euro

Platz 3: somskat / fashion gone slow

Charlotte Schatz und Maximilian Fesseler finanzieren zeitlose und nachhaltige Mode – fair, transparent und ressourcenschonend. Denn die Käufer bestimmen, ob produziert wird oder nicht. In 'Workshops' im Online-Shop werden je einen Monat lang neue Styles gefundet. Erst wenn das Mindestziel zur Produktion erreicht ist, wird das Kleidungsstück in Auftrag gegeben.

Ort: Stuttgart; Unterstützer: 264, Funding 17.900 Euro, 179 Prozent des Funding-Ziels erreicht, Preisgeld 1.500 Euro

Platz 4: Der Baumhaus-Wander-Pfad

Tobias Weißenmayer finanziert einen modularen Baumhaus-Bausatz, der im Rahmen eines naturpädagogischen Jugendprogramms erstellt wird und Wanderern entlang der Fernwanderwege im Schwarzwald als Übernachtungsort mit jeweils sechs bis acht Schlafplätzen dient. Jedes Baumhaus schafft gleichzeitig einen Mehrwert für Waldbesitzer und Touristen. Viele Baumhäuser ergeben dann einen Baumhaus-Wander-Pfad.

Ort: Calw; Unterstützer: 238, Funding 20.842 Euro, 238 Prozent des Funding-Ziels erreicht, Preisgeld 1.000 Euro

Platz 5:. POPPINSKI - Laden.Werkstatt.Kulturort in Esslingen

Anika Roll setzt mit fördert mit dem Ladenprojekt POPPINSKI den Verkauf hochwertiger Unikate und Manufakte aus den Bereichen Handwerk, Design und Kunst. Durch die besondere Werkstattatmosphäre und ein vielseitiges Workshop-Programm erhalten Interessierte einen spannenden Einblick in die Entstehung solch hochwertiger Produkte. Die Beiträge aus der MikroCrowd werden für Renovierungsarbeiten und die Ladeneinrichtung verwendet. Außerdem werden dadurch notwendige Werbemaßnahmen, wie den Druck von Flyern und Plakaten finanziert.

Ort: Esslingen; Unterstützer: 102, Funding 8.137 Euro, 184 Prozent des Funding-Ziels erreicht, Preisgeld 1.000 Euro

Die weiteren Teilnehmer in alphabetischer Reihenfolge:

  • Haarbooster Extrem
  • Mords-Musical
  • TATI'S FLOWERS - Forró Shoes made of CORK
  • TravelSchal
  • Unser Café -XY-
  • VON WELT - neue Shirts, Beutel u.v.m. 

Der MikroCrowd-Contest

Der MikroCrowd-Contest wurde in diesem Jahr erstmals von der L‑Bank zusammen mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg ausgerichtet. Nach einer im Juli gestarteten Bewerbungs- und einer Trainingsphase mit insgesamt rund 30 Projekten und Start-ups, hatten sich elf Vorhaben für die vom 1. Oktober bis 5. November 2019 laufende Finanzierungsphase qualifiziert. Der MikroCrowd-Contest ist konzipiert als Wettbewerb für Startups und junge Unternehmen, die in Baden-Württemberg ihre Geschäftsideen mit Hilfe einer besonderen Form der Finanzierung realisieren wollen. Statt mit Hilfe eines größeren Kredits einer Bank oder Sparkasse finanzieren bei diesem Contest viele Personen mit kleinen Geldbeträgen gemeinsam das meist nicht ganz so finanzintensive Vorhaben eines Gründers. Das Preisgeld beträgt insgesamt 10.000 Euro.

Zur MikroCrowd

Die Plattform für die Finanzierung der L‑Bank-MikroCrowd stellt die Berliner Startnext Crowdfunding GmbH. Gegründet 2010, ist Startnext heute eine der führenden rewardbasierten Crowdfunding-Communitys für Ideen, Projekte und Start-ups im deutschsprachigen Raum. Bei dieser Art des Crowdfunding erhalten die finanziellen Unterstützer nicht-monetäre Gegenleistungen. In einer Art Vorverkauf handelt es sich dabei zumeist um das fertige Produkt. Am Anfang stehen eine Existenzgründungsberatung sowie eine Funding-Beratung bei Startnext. Die ausgewählten Projekte werden online platziert und vorgestellt. Anschließend folgt die Crowdfunding-Phase, bei der die Funding-Schwelle von mindestens 50 Prozent des Finanzierungsbedarfs erreicht werden muss. Finden sich genügend Unterstützer, kann ergänzend ein zinsgünstiges Förderdarlehen gewährt werden. Es gilt also, die Community vom Produkt oder der Dienstleistung zu überzeugen. Gelingt dies nicht, kommt keine Finanzierung zustande. Mit dieser neuen Form der Finanzierung haben Land und L‑Bank eine Lücke in der Förderung von kleinen Start-ups unterhalb der Hausbankfinanzierung geschlossen. Bei der Kombination aus L‑Bank-Darlehen mit einer Finanzierung durch Crowdfunding werden die Vorteile beider Wege miteinander verbunden. Dabei gehören zum Konzept des Crowdfunding auch kostenlose Coachings und Beratungen durch eine vom Wirtschaftsministerium beauftragte Crowd-Lotsin – einer Crowdfunding-Expertin vom Start-up-Center der Hochschule der Medien in Stuttgart. Dieser Lotsen-Dienst stellt einen großen Mehrwert dar – er ist bundesweit sogar einmalig.

Downloads

Hier finden Sie alle Downloads zur Presseinformation.

  • Presse-Information: MikroCrowd-Contest lässt 2.000 Baden-Württemberger zu Gründungshelfern werden

    Eingestellt am 15.11.2019
    Gültig ab 15.11.2019